Mehr Power durch Coffee Nap?

Damals auf der Autobahn:

Konzentration - Stau - Reisezeit - Müdigkeit

 

Was machst Du, wenn Dich die Müdigkeit auf langer Fahrtstrecke überkommt?

 

Mein erster Gedanke war dann: Beam me home, Scotty. Doch das geht ja leider (noch) nicht. Deshalb hatte ich immer Mineralwasser, eine Decke und ein kleines Kissen griffbereit im Auto.

 

Ja, ich habe auch meist zuerst das Fenster geöffnet und "frische" Autobahnluft bewegend in den Innenraum gelassen. Wasser zu trinken, soll die Konzentration fördern und wenn selbst das nicht half, suchte ich mir zeitnah einen Rastplatz. Autotüren verriegelt, Sitz in Ruheposition gebracht und schon gab es ein paar Minuten nur für mich!

 

Wenn wir uns konzentieren, egal, ob nun physisch im Auto oder gedanklich in unserer Tätigkeit unterwegs, brauchen wir Pausen zur Regeneration.

 

Unser Körper ist ein wahres Wunderwerk, bei langanhaltender Konzentrationsphase verbrauchen unsere Nervenzellen verstärkt Energie. Dabei entsteht Adenosin als Botenstoff, welches dafür sorgt, dass wir unser Gehirn nicht überbeanspruchen.

 

Indem sich die Blutgefäße weiten, die Herzfrequenz herunter gefahren wird, ist Entspannung angesagt; Gähnen und Abnahme der Konzentration sind Begleiterscheinungen.

 

Jetzt schnell einen Kaffee trinken? Nun ja, der puscht, wirkt entgegen des Adenosin und braucht ca. 20 – 30 Minuten Zeit, um leistungssteigernd und anregend wirken zu können.

 

Es gibt eine Alternative: Erst Kaffee trinken und dann schlafen - klingt komisch?
Ist es nicht und in Einzelfällen tatsächlich förderlich.

 

Durch die Kombination beider Effekte „ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile“ (Aristoteles). Inzwischen hat dieses Procedere sogar einen Namen und wurde in unterschiedlichen Studien belegt: der Coffee Nap.

 

Empfehlung: in Maßen funktioniert es – bei täglichem Gebrauch konterkariert es.

Seit Jahren bin ich praktizierende Coffee-Napperin, zuhause und unterwegs.

 

Da das Koffein zeitverzögert über den Blutkreislauf im Gehirn angelangt, verzahnt sich die Wirkung zu mehr als im Einzelansatz „Kaffee trinken“ oder „Kurzschlaf“. Zwei Dinge sind ganz wichtig, damit es funktionieren kann:

 

1. zwischen Kaffeegenuss und Schlafposition keine Zeit vergehen lassen, sonst wirkt das Koffein bereits und hindert Dich am Einschlafen. Das heißt, komm zügig ins Liegen, sobald Du den Kaffee getrunken hast!

 

2. nicht länger als 20 Minuten im Schlafmodus verbringen, denn ansonsten will Dein Körper in einen wunderbar tiefen, langen Schlaf einsteigen und garantiert nicht wieder ins Tun zurück.

 

Hast Du das auch schon ausprobiert? Wie waren Deine Erfahrungen?

 

Ich wünsche Dir ein gutes Unterwegssein in Deiner Konzentration und zur richtigen Zeit einen erholsamen Boxenstopp mit erfrischender Pause.